Es geht los!

Da die bestehenden Sorgen universeller Natur und nicht nur für die Parcel+Post Expo relevant sind, möchten wir Ihnen hier unseren Standpunkt und die Ansichten des Weltpostvereins darlegen.

Allgemeines Update und Konferenzen

Da frühere Treffen im Veranstaltungskalender des WPV abgesagt werden mussten, haben die geplanten Gespräche und die Bedeutung der UPU-Aktivitäten auf der Parcel+Post Expo eine neue Stufe erreicht.

„Das Jahr 2020 ist, wenn auch aus den falschen Gründen, eines der folgenreichsten Jahre überhaupt in der Geschichte des Weltpostvereins geworden. Dieses Jahr hat nicht nur jeden Menschen auf der Erde beeinträchtigt, sondern auch jeden Postbetreiber und jeden seiner Mitarbeiter. In diesem Jahr ist das Postwesen der Welt beinahe zum Erliegen gekommen.

Die Covid-19-Pandemie hat den Weltpostverein (WPV) leider gezwungen, den Universal Postal Congress zu verschieben. Nun besteht in der Postgemeinschaft ein großes Bedürfnis, sich zu treffen, Erfahrungen auszutauschen und über bewährte Praktiken zu beraten.

Das World Leaders Forum des WPV, das am 12. Oktober im Rahmen der Parcel and Post Expo in Wien stattfinden soll, bietet hierfür genau den richtigen Rahmen. Wir sind weiterhin fest entschlossen, diese Veranstaltung auszurichten und so der weltweiten Postgemeinschaft eine gute Gelegenheit zu bieten, über ihre Erfahrungen 2020 zu berichten.“

David Dadge, Programmleiter Kommunikation und Veranstaltungen beim Weltpostverein

Bitte beachten Sie darüber hinaus, dass ein freier Zugang zum World Leaders Forum beschlossen wurde. Dies stellt eine Erweiterung der Konferenzausweise dar. Nur dadurch ist ein zusätzlicher, einzigartiger Zugang zu hochwertigen Inhalten möglich, die nicht allgemein verfügbar sind. Die Konferenzräume sind viel größer, als für unsere Personenzahlen erforderlich wäre, sodass hier hervorragende Maßnahmen zur Abstandshaltung ergriffen werden können. Außerdem wird natürlich die Reinigung und Desinfektion der Räume verstärkt.

Messe

Unsere Messehalle ist größer, als für die Expo erforderlich wäre, sodass wir auch hier die Möglichkeit haben, Maßnahmen für Gesundheitsschutz und Sicherheit umzusetzen. Dazu gehört eine zusätzliche Reinigung aller Einrichtungen und wahrscheinlich auch eine robotergestützte UV-Sterilisierung wie am Flughafen. Alle Zugangsformalitäten werden komplett kontaktlos ablaufen. Dabei werden alle Zugangsdaten entweder schon im Voraus verarbeitet oder vor Ort in das eigene Mobilgerät eingegeben. Wir prüfen derzeit auch, ob die Messe mit geöffneten Frachttoren stattfinden kann, um einen maximalen Luftstrom durch die Halle zu erreichen. Wir haben bereits große Unterstützung von vielen unserer Aussteller erfahren, darunter auch solche, die schon von Anfang an mit dabei sind. Natürlich haben manche Aussteller auch ihre Unsicherheit darüber zum Ausdruck gebracht, ob die Messe und die Konferenz denn auch stattfinden werden – nicht zuletzt, weil insbesondere für die großen Teilnehmer jetzt gerade erhebliche Kosten entstehen. Bis zum Öffnen der Tore bleiben noch 12 Wochen. Österreich ist gut durch die Gesundheitskrise gekommen und hat auch schnell auf einen leichten Anstieg der Fallzahlen in den letzten Wochen reagiert, dessen Ursache im Tourismus liegt. Eine Maskenpflicht ist erneut angeordnet worden und es gibt derzeit absolut keine Anzeichen dafür, dass im Oktober etwas anderes erforderlich sein wird als die Umsetzung der vernünftigen Maßnahmen, an die wir alle uns gerade gewöhnen. Manche Länder ermöglichen den freien Zugang zu Österreich, es gibt aber auch Maßnahmen zur Beschränkung von Reisen ohne Covid-19-Test. Die aktuelle Situation lässt sich mit einer simplen Google-Suche ganz leicht verfolgen.

Ich brauche sicher nicht zu erwähnen, dass Onlinekäufe und Paketlieferungen in den letzten Monaten exponentiell zugenommen und Postunternehmen als wichtige Akteure in der Paketzustellung hier eine sehr gute Leistung abgeliefert haben. Unser Publikum ist heutzutage natürlich breiter aufgestellt – es umfasst nicht nur Postunternehmen, sondern wir beobachten auch eine zunehmend größere Beteiligung der Paketliefergemeinschaft und ihrer Partner. Investitionen in Automatisierung und robotergestützte Systeme werden ein großes Thema sein, denn sie betreffen alle Aspekte von Paketversand, -logistik und -zustellung. 2020 ist ein sehr merkwürdiges und unerfreuliches Jahr, aber die Parcel+Post Expo trotzdem ein fantastischer Geschäftsfall.

Größere Verbreitung Ihrer Botschaft durch aufgezeichnete Dokumentationen

In diesem Jahr werden wir eine Reihe von Filmteams einsetzen. Diese drehen Dokumentationen über verschiedene Produkttypen, die nach der Veranstaltung gesendet werden. Beispielsweise wird es 90-minütige Dokumentationen zu Themen wie den neuesten Entwicklungen bei Paketbearbeitung und Automatisierung, der letzten Meile, Abhol- und Rücksendesystemen und so weiter geben. Diese werden nach und nach über verschiedene Plattformen (z. B. E-Mails mit Links) an unsere gesamte Datenbank verteilt, also etwa 35 000 Personen aus der Paket- und Postbranche. Außerdem werden von bestimmten Ausstellern „Filme“ gedreht, die allen Ausstellern die Möglichkeit geben sollen, von unserer fantastischen globalen Reichweite zu profitieren. Diese Möglichkeit gibt es exklusiv nur für unsere Gemeinschaft der Parcel+Post Expo und sie steht nicht teilnehmenden Firmen nicht zur Verfügung – es ist eine einzigartige und wertvolle Erweiterung. Alle Einzelheiten dazu können Sie jederzeit mit Matt Gunn besprechen.

Zum Schluss

Ich kann unseren Teilnehmern versichern, dass sich diese Messe für sie wirklich lohnen wird. Schwierige Zeiten, möglicherweise enorme Investitionen in neue Automatisierungs- und Liefersysteme auf jeder Ebene und eine Konferenz, die nicht mehr nur von Bedeutung, sondern inzwischen unverzichtbar geworden ist.

Bitte füllen Sie noch die vorläufige Anzeige des Teilnahmeinteresses aus, damit wir wissen, ob Sie an der diesjährigen Messe teilnehmen wollen – das dauert maximal zwei Minuten. Vielen Dank im Voraus.

Tony Robinson, Gründer, Parcel+Post Expo.